Prof. Muhammad Yunus "Menschlichkeit in einer sich wandelnden Welt: soziale Geschäftsmodelle profitabel machen."

Seien Sie am 7. September 2018 live dabei, wenn der charismatische Professor Muhammad Yunus im Grand Chapiteau über das Thema «Social Business Models» spricht und aufzeigt, wie etablierte Unternehmen davon profitieren können.

Der heute 78-jährige Muhammad Yunus ist Friedensnobelpreisträger, Social-Business-Pionier und einer der wenigen Menschen, die weltweit verehrt werden. Passend zum Motto der diesjährigen GENNEX Konferenz «Connect – Learn – Enable» lebt auch Yunus nach diesen Werten. Seit vielen Jahrzehnten setzt er sich für die Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern ein, indem er bedürftige Menschen befähigt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Bankier der Armen

Angetrieben von der Überzeugung, dass Kredit ein grundlegendes Menschenrecht ist, gründete Muhammad Yunus 1983 ein Finanzinstitut der besonderen Art: die Grameen Bank in Bangladesch. Die Bank vergibt Mikrokredite an Kleingewerbetreibende zu angemessenen Konditionen. Mit dem Modell der Mikrokreditvergabe hat Yunus die Finanzwelt in Entwicklungsländern revolutioniert. Für seine Arbeit wurde der promovierte Wirtschaftswissenschaftler 2006 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Yunus setzt sich bis heute unermüdlich dafür ein, die Idee des Social Business zu verbreiten und umzusetzen. An der GENNEX wird er aufzeigen, wie Unternehmen soziale Geschäftsmodelle erfolgreich in ihre Struktur integrieren können, um ihre sozialen Ziele voranzubringen.

«Jeder Mensch sollte das Recht auf einen Kredit haben.»
Muhammad Yunus, Friedensnobelpreisträger und Social Entrepreneur

1940 geboren in Bangladesch, reiste Yunus Mitte der 50er-Jahre nach Kanada und später in die USA, wo er dank eines Stipendiums an der Vanderbilt University Volkswirtschaftslehre studierte. 1972 bekam er einen Lehrauftrag an der Universität von Chittagong und kehrte in seine Heimatstadt zurück. In seiner Laufbahn hielt er verschiedene bedeutende akademische und politische Positionen inne: von 1993 bis 1995 war er Mitglied der Internationalen Beratergruppe für die Vierte Weltfrauenkonferenz, für die er vom UN-Generalsekretär ernannt wurde. Zudem war er Mitglied der Global Commission of Women’s Health, des Advisory Council for Sustainable Economic Development und der UN Expert Group on Women and Finance.